News

Innovation Directors

Cover Pricken Letztes 131119 318x284
„Die Aura des Wertvollen“ erscheint am 01. Oktober 2014 weltweit als „The Essence of Value"
W&V Interview: Was Produkte wirklich wertvoll macht
PRESSEPosted: 2014-08-12

Nachhaltigkeit und Handwerk liegen im Trend, damit erfährt auch das Wertvolle eine Renaissance. Mario Pricken, Innovation Director und Autor des Buches "Die Aura des Wertvollen" erklärt, was ein Produkt wertvoll macht und warum Luxus Mainstream ist.

Zum ganzen Interview: http://www.wuv.de/marketing/was_produkte_wirklich_wertvoll_macht

Internationaler Bestseller „Kribbeln im Kopf“ ab Herbst 2014 als App
PROJEKTEPosted: 2014-04-02

Das Buch „Kribbeln im Kopf“ hat eine ganze Generation von Kreativen inspiriert und zählt heute zu den Standardwerken der Creative Industries – weltweit! Doch es geht besser, praktischer, inspirierender und zeitgemäßer: Gemeinsam mit der Digital-Agentur 21TORR aus Stuttgart entwickelt Mario Pricken derzeit eine App für das iPAD, die zu einem unersetzlichen Begleiter durch den Kreativalltag von Marketern, Designern, Textern, Formatentwicklern, Messeprofis oder Eventveranstaltern werden soll. Die App dient als nützliches Praxistool für Profis, mit dessen Hilfe man alleine oder im Team schneller an große Ideenpools und damit zur alles entscheidenden Big Idea gelangt. Sprachen: Deutsch und Englisch.

Info
Datum: Voraussichtliches Erscheinungsdatum: September 201
Innovative Materialien als Inspirationsquelle
INSPIRATIONENPosted: 2014-03-22

Die „Materialität“ von Werbemitteln oder Verpackungen ist ein weithin unterschätzter Faktor, um eine Alleinstellung zu erzeugen oder die Einzigartigkeit eines Produktes zu unterstreichen. Wie fühlt es sich an, zieht es Blicke auf sich, erzeugt es ein völlig neues haptisches Erlebnis? Dr.-Ing. Christoph Konetschny zählt europaweit zu den gefragtesten Profis im Bereich Materialtechnik und Nanomaterialien. Seine Materialdatenbank „Materialsgate“ ist eine beinahe unerschöpfliche Quelle der Inspiration für neue Produktdesigns, Packaging-Innovationen oder Kampagnenideen. Gekoppelt mit unseren Innovationsprozessen werden ausgewählte Materialien zu einem völlig neuen Instrument, das die Entwicklung großartiger Ideen unterstützt. Wir freuen uns auf Anfragen für maßgeschneiderte Workshopdesigns.

„Visuelle Kreativität“ als E-Book
PROJEKTEPosted: 2014-02-09

Das Buch „Visuelle Kreativität“ ist seit Anfang 2014 als Printausgabe nicht mehr im Buchhandel erhältlich. Da die Nachfrage, vor allem unter Studenten, aber weiterhin ungebrochen ist, haben wir uns entschlossen, dieses Buch im Frühjahr 2015 als E-Book zu veröffentlichen. Es soll als hochwertige digitale Ausgabe die Leser begeistern, inspirieren und durch einen wesentlichen Aspekt für zusätzliche Freude sorgen: Das E-Book wird gratis zum Download angeboten.

Info
Datum: Erscheinungsdatum: Anfang 2015
PAGE Training in Hamburg 2014 - Disruptive Creativity
TERMINEPosted: 2013-12-15

Mario Pricken gibt im März 2014 in Hamburg Antwort auf die Frage, wie stumpf gewordene Tools aus Design, Werbung und Marketing innovativ aufgeladen oder grundlegend neu gedacht werden können. Dabei geht es auch um die Chance, eine dauerhafte Creative Culture anstatt permanenter Beschränkungen im Alltag Ihres Kreativteams zu etablieren.

Produkte und ihre Botschaften zu optimieren, um sie letztlich doch nur austauschbar zu machen, das war einmal. Produkten eine Aura zu verleihen, das ist heute: Was den Verbraucher gefühlsmäßig nicht anspricht, das grenzt er aus. Was sein Interesse nicht weckt, kann er auch nicht wahrnehmen, geschweige denn begehren. Aber aufmerksamkeitsstarkes Kommunikationsdesign erzeugen wir nur, wenn wir gegen Regeln verstoßen, von der Norm abweichen, sprich: wenn wir auf Wiederholung angelegte Erwartungen durchkreuzen.

Wie also entkommen wir bereits tausendfach gedachten Ideen, bloßen Me-too-Lösungen oder dem Risiko, sich unter Zeit- und Erfolgsdruck lediglich selbst zu kopieren? »Disruptive Creativity« ist das Sprungbrett zur übernächsten, nicht nur zur nächsten Idee. Während dieses Trainings erproben Sie mithilfe ungewöhnlicher Methoden vielfältige Wege zu mutigen und radikal neuen Lösungen.

 

Termin und Ort:

Hamburg am 28. + 29. März 2014 im Hotel Gastwerk

Teilnahmegebühr: € 1390

zzgl. gesetzlicher MwSt.

mehr +
Info
Datum: 28. + 29. März 2014
Video zum neuen Buch "Die Aura des Wertvollen"
PROJEKTEPosted: 2013-12-10

Mario Pricken hat mehr als 300 Produkte, Objekte und Ereignisse über deren gesamten Lebenszyklus hinweg sorgfältig analysiert, um in seinem neuen Buch erstmals jene Muster offenzulegen, die Dinge besonders wertvoll machen.

Dabei hat er 80 Parameter identifiziert, die sich zum Beispiel in den Biografien wertvoller Autos, Uhren, Genussmittel, Designermöbel, Kunstwerke oder Dienstleistungen wiederfinden - etwa Elemente der Einzigartigkeit, der Verknappung, der Wirkung von Zeit oder inszenierter Übergaben. Zudem bietet das Buch einen umfassenden Fragenkatalog als Trigger für eigene Ideen, um Produkten jene Aura zu verleihen, die Begehren auslöst.

"Die Aura des Wertvollen" ist gleichzeitig ein Innovationsbuch für kreative Vordenker aus Produktentwicklung, Marketing, Design, Events oder der Kunst sowie Lesestoff für diejenigen unter uns, die wertvolle Dinge schätzen und verstehen wollen, was diese Produkte zu etwas Besonderem macht. Es zielt auf Intuition und Verstand, ist zugleich inspirierend und unterhaltsam und bietet uns eine völlig neue Perspektive auf das Erschaffen, Vermarkten und den Erwerb besonders begehrter Produkte. Dieser Reisebegleiter durch die Welt wertvoller Produkte und Objekte - öffnet anhand von Beispielen aus Wirtschaft, Kunst und Religion sowie vielen Illustrationen den Blick für die grundlegenden Parameter, die unabhängig von Branchen, Produktgruppen, Zeiterscheinungen oder Kulturen Wert erzeugen und Produkte "glänzen" lassen.

mehr +
Info
Datum: Erscheinungsdatum Buch: 01. April 2014
No Brainstorming: 11 gute Gründe, kein Brainstorming durchzuführen!
INSPIRATIONENPosted: 2013-10-14

Das gute alte Brainstorming ist zwar noch nicht tot, doch für manche riecht es bereits ein wenig verdächtig. Mit gutem Grund, denn wie fast jeder schon erlebt hat, erzeugen Brainstormings häufig keine wirklich überzeugenden Ergebnisse. Hier 11 nachvollziehbare Gründe weshalb:

1. Weil die Teilnehmer oft kein Wissen über den Kreativprozess oder kreative Denkstrategien mitbringen und sich stattdessen zu 100% auf ihre Intuition und Tagesverfassung verlassen müssen.

2. Weil die Ziele viel zu vage sind und die Teilnehmer unterschiedliche Vorstellung vom Endergebnis mitbringen. 

3. Weil die Teilnehmer mental den Schritt aus dem Tagesgeschäft nicht schaffen und der innere Zeit- und Erwartungsdruck jegliche Kreativität im Keim erstickt!

4. Weil es selten gelingt die Gruppenanpassung und die „Political Correctness“ während des Meetings aufzubrechen.

5. Weil die Vorgesetzten und Kunden der Teammitglieder keine radikale Kreativität einfordern: Manager denken ab einem gewissen Alter eher an die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes als sich auf risikoreiche Ideen einzulassen, deren Erfolg nicht zu 100% vorhersehbar ist.

6. Weil die Meetingräume eher an moderne Schulräume erinnern, als dass sie zu unkonventionellem Denken motivieren.

7. Weil sich nur Insider unter den Teilnehmern befinden und Kunden oder fachfremde Personen als störend oder inkompetent empfunden werden.

8. Weil wahrscheinlich bereits tausende Menschen tausende Stunden vor ihnen über das Thema nachgedacht haben. Freies Assoziieren, wie es im Brainstorming erfolgt, produziert meist nur leicht variierte Klischees. Für die Big-Idea sind gut präpariertes Material, tiefgreifendes Wissen und ungewöhnliche Methoden notwendig.

9. Weil viele Teilnehmer nicht gelernt haben in Chancen und Möglichkeiten zu denken und stattdessen Profis im Aufspüren von Problemen und Hindernissen sind, die eine Idee bereits im Geburtsstadium vernichten. Frei nach dem Motto: „Wir haben für jede Lösung ein Problem“.

10. Weil zu wenig Zeit und Aufmerksamkeit in die Ideenfindung investiert wird. Ideen sind zwar das erste und damit wichtigste Glied einer Wertschöpfungskette, aber die meisten Unternehmen erkennen dessen Wichtigkeit nicht.

11. Weil man versucht, den Ideenfindungsprozess innerhalb der engen Strukturen des Unternehmens zu starten. Wenn es um wichtige oder revolutionäre Ideenansätze geht, ist dieser Versuch meist zum Scheitern verurteilt: Denn der Erfolg aus der Vergangenheit wird zum Dogma für alles Künftige, das niemals grundlegend hinterfragt werden darf. Deshalb passieren radikale Neuerungen meist außerhalb. Führen Sie den Innovationsprozess mit einem externen Partner durch, der von den bestehenden Unternehmensstrukturen und internen Regeln unberührt bleibt.

mehr +
„Disruptive Creativity” mit GWA Deutschland
TERMINEPosted: 2012-11-14

Gemeinsam mit dem Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA Deutschland bietet Mario Pricken am 25. & 26. Januar 2013 auf vielfachen Wunsch ein besonderes Seminar: „Disruptive Creativity – Die Alchemie des radikalen Denkens”.

Wie entkommt man bereits tausendfach gedachten Ideen, nahe liegenden me-too- Lösungen oder dem Risiko, sich unter Zeit- und Erfolgsdruck selbst zu kopieren? Das zweitägige Praxisseminar zeigt Wege zur übernächsten, nicht bloß zur nächsten Idee. Mit Hilfe ungewöhnlicher Kreativmethoden erproben Teilnehmer vielfältige Wege zu mutigen oder radikalen Lösungen. Dieses Training vermittelt, wie Profis Ideenmanagement effektiv einsetzen und Teams durch neue Kreativmethoden zu mehr großartigen Ideen führen.
„Disruptive Creativity – Die Alchemie des radikalen Denkens”

mehr +
Info
Datum: 25. + 26. Januar 2013
Link: http://www.gwa.de/job-karriere/gwa-seminare/
Der Wert der Dinge: neues Buch von Pricken
PROJEKTEPosted: 2012-09-20

Was macht Produkte wertvoll? Mario Pricken hat sich dieser spannenden Frage vier Jahre lang gewidmet. Nach der Analyse von mehr als 300 Objekten und Produkten aus Wirtschaft, Kunst, Kultur und sogar Religion kristallisierten sich 80 Muster heraus, die darüber entscheiden, ob Menschen etwas als wertvoll empfinden oder eben nicht.

Pricken bringt zu allen 80 Werteparametern inspirierende Beispiele und gibt zudem spannende Impulse, auf welche Weise man diese Muster für eigene Ideen nutzen kann. Das Buch versteht sich als ein Innovationscoach und nicht als Anleitung, wie man die Erfolge anderer optimal kopiert! In Teil drei des Buches zeigt ein neuer Innovationsprozess, auf welche Weise man die 80 Parameter für die Produktentwicklung nutzen kann, um eine Aura des Wertvollen entstehen zu lassen. Die Kernthese dieses Praxistools: Marketing beginnt bei der Produktentwicklung! Das Buch wird voraussichtlich ab April 2014 im Handel erhältlich sein.

mehr +
Neue Innovationsprozesse für die Fraunhofer- Gesellschaft
PROJEKTEPosted: 2012-06-21

Was 2009 als Experiment begann, entwickelte sich innerhalb von drei Jahren zu einer äußerst produktiven Zusammenarbeit zwischen Mario Pricken und „Discover Markets“, einem Projekt der Fraunhofer Gesellschaft Deutschland. »Discover Markets« initiiert die Entwicklung von Ideen, begleitet ihre Ausarbeitung bis hin zum Testen von technischen Prototypen und unterstützt bei Bedarf gemeinsam mit Fraunhofer Venture die Entwicklung eines Geschäftsmodells.

Dabei stehen die Themen »Gesundheit«, »Energie« und »Material« im Fokus. Das Aufgabengebiet von Mario Pricken umfasste in den vergangenen drei Jahren das Design neuer Innovationsprozesse, die Entwicklung experimenteller Kreativmethoden sowie die Moderation der Prozesse mit externen Experten und Wissenschaftlern aus unterschiedlichsten Fraunhofer-Instituten. Die Freiheit, mit verblüffend neuen „Kreativwerkzeugen“ ohne Erfolgsdruck zu experimentieren, erwies sich dabei als größter Gewinn. Zu den Ergebnissen zählten neue Wege der Produktentwicklung, die in vielen Unternehmen auf Grund des Erfolgsdrucks kaum vorstellbar wären. Das Resümee für »Discover Markets«: Riesige Ideenpools, unzählige Prototypen und ein paar vielversprechende Patente und neue Geschäftsmodelle.

mehr +
Idea Management Seminar in Kapstadt
TERMINEPosted: 2012-03-21

This two-day intensive training course teaches you how to efficiently use professional Idea Management and helps develop big ideas and innovations. Creative Guru Mario Pricken is EXHAUSTING!

Mario may be mentally exhausting; but in a good way! A work-shop with Pricken is like a hugely satisfying, heavy duty mental gym session! Mario makes it apparent that award winning Advertising is not produced in a God-given moment of genius nor a drug related episode where euphoria ignites delusions of grandeur. The true creative zenith can be strategically achieved by innovative means of visualizing concepts, the application of the art of illusion and paradox, the handling of metaphor and analogy and deploying shock tactics and humour. For the first time in South Africa, the Austrian creative guru, Mario Pricken, author of "Creative Advertising" (130.000 copies sold in six languages) is holding an open two-day work-shop in Cape Town in August 2012. Very few people know as many creative companies from the inside as he does. Brands like Red Bull, Endemol, Nike, PayPal, Ikea, Daimler and ebay have all benefitted from his insight! Up to twenty advertising, marketing and design professionals can participate in this training based on his book "Creative Advertising" that is proving an international sensation!
Pricken has been teaching "Creativity and Strategy" at the University of Applied Arts Vienna since 2006. Dont miss out on this opportunity to utilise your creative mind! Venue

mehr +
Info
Datum: 17 August 2012 to 18 August 2012
IAA erhebt "Creative Advertising" zur Kreativ-Bibel
PRESSEPosted: 2012-02-14

Die IAA (International Advertising Association) zählt seit 1930 zu den international angesehensten Organisationen für die Bereiche Werbung und Marketing. In ihrer offiziellen Literaturliste empfohlener Fachtitel steht der Longseller "Creative Advertising - Ideas and Techniques from the World's Best Campaigns" im Bereich Kreativität an erster Stelle.

Damit schließt sich die IAA der Meinung vieler Branchenprofis an, dass Prickens "Creative Advertising" (Kribbeln im Kopf) inzwischen international zum anerkannten Standardwerk für Ideenmanagement avanciert ist.

mehr +
pdf +
Video-Interview mit Mario Pricken
INSPIRATIONENPosted: 2011-12-19

Florian Geiger, Creative Director von Leo Leo Burnett Deutschland, führte im November 2011 ein Interview mit Mario Pricken für die Website designmadeingermany.de zum Thema "Denken".

Disruptive Creativity: Hamburg 18. & 19. November 2011
TERMINEPosted: 2011-10-08

Mit „Disruptive Creativity“ gehen Mario Pricken und PAGE, das führende Design- Magazin Deutschlands, bereits in die 6. Runde ihrer gemeinsamen Trainingsreihe. Nach Wien und Zürich landen wir diesmal wieder in Hamburg (Hotel Gastwerk) und veranstalten am 18. & 19. November 2011 ein zweitägiges Training für Profis aus Werbung, Marketing, Medien und Design.

„Disruptive Creativity“ beantwortet hochaktuelle Fragen: Wie entkommen wir bereits tausendfach gedachten Ideen, nahe liegenden Me-Too-Lösungen oder dem Risiko, sich unter Zeit- und Erfolgsdruck nur selbst zu kopieren? „Disruptive Creativity“ ist das Sprungbrett zur übernächsten, nicht bloß zur nächsten Idee. Während dieses Trainings erproben Sie mit Hilfe ungewöhnlicher Methoden vielfältige Wege zu mutigen und radikal neuen Lösungen. Mario Pricken gibt Antwort auf die Frage, wie stumpf gewordene Tools aus Design, Werbung und Marketing innovativ aufgeladen oder grundlegend neu gedacht werden können. Dabei geht es auch um die Chance, eine Creative Culture der Möglichkeiten anstatt permanenter Beschränkungen im Alltag Ihres Teams zu etablieren. Zu wieviel Disruptive Creativity sind Sie fähig?

mehr +
Thames & Hudson London publiziert CLOU weltweit
PROJEKTEPosted: 2011-08-24

Im Frühsommer ist Prickens neuestes Werk „Clou“ unter dem Titel „Creative Strategies“ beim renommierten Verlag Thames & Hudson in London erschienen. Damit ist „Creative Strategies“ als englischsprachige Ausgabe weltweit erhältlich und wurde bereits Tage nach Erscheinen von der Fachpresse von England bis Indien mit positiven Rezensionen bedacht.

Ideenmanagement für McFit
PROJEKTEPosted: 2011-06-22

Mit einer Million Mitgliedern und mehr als 130 Fitnessstudios ist McFit eine der größten europäischen Fitnessstudioketten. Ein rasantes Wachstum und steigende Konkurrenz verlangen nach einem permanenten Fluss an starken Ideen, den das Marketingteam nun durch gezieltes Ideenmanagement im Team sichern möchte.

In einem zweitägigen Training hat Mario Pricken gemeinsam mit einem zwanzigköpfigen Team der Marketingabteilung maßgeschneiderte Wege des Ideenmanagements erarbeitet und konkrete Methoden zur Integration in den Arbeitsalltag festgelegt. Der äußerst positive Verlauf dieses ersten Projektes verspricht eine vertiefte Zusammenarbeit.

mehr +
Mario Pricken im Interview mit Volker Engel - Visual Effects Supervisor & Filmproduzent
INSPIRATIONENPosted: 2011-06-22

Mario: Wenn du an Ideen zu einem Film arbeitest, auf welche Weise nutzt du dein visuelles Denken, um Szenen und Visual Effects zu entwickeln ...?

Volker: Als wir an unserem Filmprojekt Coronado arbeiteten, hatten wir gemeinsam mit Regisseur Claudio Faeh viele Kreativmeetings. Bis zu acht Stunden am Tag haben wir uns in einen Konferenzraum zurückgezogen, um gemeinsam intensiv Ideen zu entwickeln. Und genau in diesem Arbeitsklima sind dann die Ideen und Bilder für einzelne Szenen in unseren Köpfen herangereift. Meine eigenen Vorstellungsbilder würde ich eher als sehr lebhafte, dreidimensionale Bilder beschreiben. Sie sind durchwegs farbig aber nicht immer bewegt. Oft beginnt  eine Idee mit einem Standbild , um sich schrittweise aufzubauen. Es ist eine Art Foto im Kopf und je mehr ich es entwickle und lenke, desto mehr fängt es an lebendig zu werden. Interessanterweise verbinde ich die Szenen die ich mir vorstelle oft gleich mit Geräuschen oder Dialogen.

 

Mario: Kannst du Vorstellungsbilder bewusst steuern, um gewisse Szenen in einer Art Probelauf in der Fantasie durchzuspielen?

 

Volker: Natürlich kann ich meine Vorstellungsbilder auch bewusst steuern. Das ist genau der Punkt, der es mir möglich macht, mit den Artists der Animationsabteilungen erfolgreich zusammenzuarbeiten. Wenn ich mit einem Artist zusammensitze, und wir über viele Stunden an einem Projekt arbeiten, sehe ich, was da am Schirm heranreift. Wenn es jedoch nicht das ist, was ich möchte, benötige ich ein klares inneres Vorstellungsbild, um dem Artist erklären zu können, wie die Szene nach meiner Vorstellung eigentlich aussehen sollte.

 

Mario: Was inspiriert deine innere Bilderwelt, was regt deine Fantasie an?

 

Volker: Ich bin in Kreativmeetings meist der, der als letzter etwas sagt. Ich brauche meist ein wenig länger, um mir Dinge in der Vorstellung zurechtzurücken. Dafür sind die Ideen aber meist ziemlich präzise. Was mich anregt ist, wenn im Team so etwas wie eine Grundidee auftaucht. Was dann passiert ist eine Art Staffellauf, bei dem die Idee immer ein Stück weiter getragen wird. Man stellt sich die Idee vor, fügt dann noch einen weitere Aspekt hinzu und übergibt sie dem nächsten. Als wir am Film Coronado gearbietet haben, bemerkten wir, dass diese aufbauende Weise kreativ zu arbeiten viel gegenseitiges Vertrauen voraussetzt.

 

Mario: Warst Du als Kind ein Tagträumer, der sich in seinen Fantasien und Vorstellungen vertiefte?

 

Volker: Ich hatte bereits als Kind lebhafte Fantasien. Wahrscheinlich war es genau das, was mich zum Film gebracht hat. Es war für mich fast so eine Art Ventil. In meinem ersten Film, mit dem Titel „Das Wüstenrennen“, sah man vier Autos, die in der Wüste gegeneinender zum Rennen antraten. Man könnte den Film durchaus als die Fortsetzung meiner Sandkistenspiele betrachten. Das kam einfach daher, das ich als Kind meine Autos durch den Sand geschoben habe, wie andere Kinder auch. Bloß ich dachte mir, dass es schade sei, dass andere nicht die ganze Geschichte sehen könnten, die sich dabei in meinem Kopf abspielte. Außerdem störte es mich damals, dass man die Hand sah, die die Autos schob. Später habe ich mir dann überlegt, wie man es anstellen könnte, dass man die Hand dabei nicht sieht. Auf diese Weise habe ich für mich die Stop-Motion Technik entdeckt.

 

Mario: Danke für das Interview!

 

 

mehr +
Ideenmanagement für GWA Führungskräfte
TERMINEPosted: 2011-04-03

Bereits zum dritten Mal startete Mario Pricken gemeinsam mit dem Gesamtverband deutscher Werbeagenturen (GWA) ein eineinhalbtägiges Spezialseminar für GWAMitglieder. Unter dem Titel "Ideenmanagement für Führungskräfte", zeigte Pricken, wie Kreativteams jenseits des Zufalls und der reinen Intuition Ideen kontinuierlich auf hohem Niveau entwickeln können.

Vor allem neue Methoden im Bereich Teamarbeit, Ideenprozess und Kreativtechniken, wurden begeistert an aktuellen Themen der Teilnehmer auf Ihre Praxistauglichkeit getestet. Wie bereits zuvor war auch diese Veranstaltung ausgebucht und wandte sich vorrangig an Führungskräfte aus deutschen Healthcare Werbeagenturen. (September 2011 in Frankfurt)

mehr +
Sauerstoffentzug wirkt Wunder: Mario Pricken im Branchenmagazin beef
PRESSEPosted: 2010-10-20

In der aktuellen Ausgabe von beef, dem Kreativmagazin von HORIZONT und dem Art Directors Club für Deutschland, ist ein Artikel über Mario Pricken erschienen, der das Thema Kreativität aus unterschiedlichsten Perspektiven beleuchtet.

pdf +
Interview with Ben Snow - Visual Effects Supervisor
INSPIRATIONENPosted: 2010-10-18

Pricken: Mr. Snow, your success is based to a large extent on fantastic visual ideas in which you constantly create new picture worlds. How do you develop these ideas? Do you rely on your imagination or do you take your inspiration from the things around you?

Snow: As I've transitioned to a more creative lead role, I find that as well as  creating ways to bring fantasy visual ideas to the screen I'm now also developing and conceptualising them.  As a Computer Graphics artist working more technically, I was very concerned with studying real objects and all the aspects that visually make something look real, and so would very much rely on the things around me, photographs, art etc. As a Visual Effects supervisor, I'm now more responsible for conceptualising the look of things, even when working with concept art and so on. Sometimes you're starting with real images and imagining how they might fit your fantastic subject matter, and in others you're starting with a piece of fantasy concept art and working out how to make the images believably real to an audience. To root the fantasy images in reality, and thus ensure they're still believable for the audience, I feel it is ideal to include textural and visual cues from the real world, to base the fantasy on a foundation of reality, at least in a visual sense. I'll also use art to stimulate my imaginative process . So I've made an effort to look at more art, and visual material, and used that art as more of an inspiration to get me thinking creatively than as a specific road-map to creating an image. My relationship to real objects as well as art and fantasy concepts is different now, and that is challenging and exciting.

 

Pricken: Einstein, who laid the foundations for his theory of relativity as a boy who used to daydream in school about what it would be like to ride at the tip of a beam of light, claimed that “imagination is more important than knowledge”. Much later he examined the implications of his pubescent fantasy scientifically and revealed the results in 1925 as his special theory of relativity. What, in your opinion, is the connection between serious creative talent and the inner world of imagination and fantasy?

 

Snow: Undoubtably having a rich inner world of imagination and fantasy is helpful to people working creatively. The question makes me a little uncomfortable, because it reminds me how people's creativity is somehow judged by the way they come across in the "outer" world, even by them. I was never any good at drawing, and, strangely in retrospect, I thought this would mean it would be hard to pursue a creative career, even 'though I'd always daydreamed and made up stories and fantasies as a kid, and enjoyed amateur film-making and photography.  I trained in computing and film, and there was always a technical versus artistic friction in my life, even in my first few years working as an artist in television commercials and post-production. My technical background made me insecure about my creative side. I remember a friend talking about visiting someone's house and how they thought this person wasn't creative because they didn't have art everywhere. I'd hate to think what this friend would have thought of my gleaming white expanses of wall! So I'm reluctant to make pronouncements about what attributes someone needs to be a "creative talent". I look at their work - sometimes the most normal and quiet people have a rich imagination that you have to discover.

 

Pricken: Creatives describe the intensity and clarity of their mental images in a wide variety of ways. Many see their ideas as clearly in front of them as if they were real. Others describe these images as vague notions or unreal-seeming picture compositions. How would you describe the pictures created by your imagination and your mental picture worlds?

 

Snow: I definitely tend towards images as notions, or even as abstracted ideas. Often I'll almost be imagining it as a written idea, and actually find that writing the idea down helps me start thinking about what it will look like visually.  This is handy for communicating ideas, but I used to worry that not having these intense mental images was a disadvantage for such a visual job.  In truth, you're working with a whole team of people on a big visual effects picture, and often ideas are worked out amongst a group of people - some of whom are purely visual, others of whom are more practical, so you get the advantages of different approaches in creating the final thing.  And as I've mentioned, I often use real objects and images as they key to getting my creative notion out into a visual form.

 

Pricken: Do you ever use the falling asleep phase to experiment with pictures or even perhaps develop new visual ideas? How would you describe this game with internal pictures?

 

Snow: I'd have to say no.  I'll think about ideas at night when I should be sleeping, and often will be prevented from sleep until I've thrashed it through for a couple of hours and then leapt out of bed and recorded my idea. When I do get ideas on the verge of sleep (or even dream them), sometimes I'll awake and excitedly record what I think at the time will be one of the ideas of the century!  When looking at it the next morning I discover that it is in fact rubbish.  So beware!

 

Pricken: When you’re working on an idea for a visual effects project, do you adapt your ideas in your mind’s eye? Do you play around with your ideas or do you know right from the start what the end results will look like?

 

Snow: Usually I get an initial concept straight out, but need to develop the idea, visually and otherwise.  And I've learned that it is sometimes best not to get too married to my initial concept , but allow for some change or remolding.  Because of course sometimes your concept doesn't fit the director's vision, and it is not always clear why. You get used to developing a concept, but not putting all your eggs in that basket.  You don't want to go all the way down the road straight away, because sometimes when you do, it is very hard to explore other roads. It can be hard on the ego, but that comes with the job.

 

Pricken: Thank you for the interview!

 

 

mehr +
Innovation ist Emotion!
INSPIRATIONENPosted: 2010-09-20

Werden Menschen mit etwas Neuem konfrontiert, hängt ihre Reaktion darauf maßgeblich vom inneren Konzept ab, das sie zu dieser Begegnung mitbringen. Mit welchen inneren Erwartungen, Vorstellungen und Werten begegnen sie einer neuen Sache oder Situation? In diesem Video wurde Testpersonen ein völlig neues Konzept eines Ventilators (Dyson Air Multiplier) vorgestellt, und wie an den Reaktionen zu erkennen ist, entspricht das gezeigte Objekt nicht den erwarteten oder vorgefassten Vorstellungen und Konzepten eines Ventilators.

Etwas Entscheidendes fehlt, etwas irritiert und die Probanden benötigen einige Sekunden, um diese Irritation durch Zuschreibung einer neuen und sinnvollen Bedeutung auszugleichen. Einige versuchen das scheinbare Rätsel zu ergründen und suchen nach Antworten, andere verweilen noch etwas länger in diesem speziellen Zustand des Staunens. Dieses Video zeigt auf wunderbare Weise, was das Wesen von Kreativität ist und gibt Einblick in ein wesentliches Merkmal von Innovationen: Sie führen zu einer starken emotionalen Reaktion gepaart mit Neugierde und gesteigerter Aufmerksamkeit. Hier offenbart sich ein interessante Parallele zwischen der Wirkung einer Pointe im Witz und der Wirkung von Kreativität: Je weiter die Pointe von dem entfernt ist, was wir uns erwarten oder vorgestellt haben, desto stärker müssen wir lachen. Eine Pointe, die man bereits erahnt, bewirkt lediglich ein müdes Lächeln. Diese Regel gilt für alle emotionalen Bereiche des Menschen und kennzeichnet auch die Qualität von Neuem: Je weiter etwas von dem entfernt ist, was wir kennen oder erwarten, desto stärker ist die emotionale Reaktion darauf - negativ wie positiv.

mehr +
Wie macht Dr. Yoshiro Nakamatsu einen Swimmingpool zum Ideenpool?
INSPIRATIONENPosted: 2010-06-20

Menschen, die davon leben, täglich großartige Ideen zu entwickeln, erfinden oft die verblüffendsten Strategien und Methoden, um dieses Ziel zu erreichen. Die Besten unter ihnen verbindet meist eine Gemeinsamkeit: Sie haben ein hohes Bewusstsein darüber, welchen Weg sie gehen müssen, um am Ende möglichst viele, originelle und vielversprechende Ideenansätze vor sich zu haben.

Den absolut ungewöhnlichsten hat Dr. Yoshiro Nakamatsu für sich entdeckt. In Japan ist er inzwischen so etwas wie eine Kultfigur und mit über 3218 Patenten mittlerweile erfolgreicher als Thomas Alva Edison. Unter anderem hat er vor Jahrzehnten die Floppy-Disk und die Hard-Disk entwickelt. Dabei sind seine wichtigsten Utensilien ein Swimmingpool und ein Schreibset, das auch unter Wasser funktioniert. Versucht er sich zu neuen Ideen zu inspirieren, geht er folgendermaßen vor: Er springt in seinen privaten Indoor-Pool und taucht so lange, bis akuter Sauerstoffmangel eintritt, der den Körper zu einer Notreaktion zwingt. Damit ein Mensch in dieser Situation nicht das Bewusstsein verliert, greift der Körper zu einem Trick, bei dem sich die Halsschlagadern weiten, um das Gehirn mit sauerstoffreichem Blut zu fluten. In diesem Moment kommt es zu einem Sauerstoff-Kick, der anscheinend derart stimulierend wirkt, dass Herr Nakamatsu in diesem Zustand einen Großteil seiner Ideen entwickelt. Wie gesagt, ein äußerst ungewöhnlicher Weg, den wir auf keinen Fall zur Nachahmung empfehlen. Was aber nachahmenswert erscheint, ist die Fähigkeit, ein hohes Bewusstsein darüber zu entwickeln, was man braucht, um sich selbst zu guten und ungewöhnlichen Ideen zu inspirieren.

mehr +
Bestseller/Horizont-Leserwahl: "Kribbeln" ein Standardwerk!
PRESSEPosted: 2010-03-12

Die Bestseller/Horizont-Leserwahl hat bestätigt: Philip Kotlers "Marketing-Management", David Ogilvy's "Geständnisse eines Werbemannes" und Mario Prickens "Kribbeln im Kopf" sind jene drei Werke, die derzeit zu den wichtigsten Standardwerken im Bereich Werbung und Marketing zählen.

Was Kreativworkshops leisten: Ideenpool mit 220 TV-Formaten
PROJEKTEPosted: 2009-12-24

2006 hat Mario Pricken mit 75 freien Kreativen in 8 Tagen rund 850 Rohideen für neue TV-Formate entwickelt und daraus, in einem kleinen Team mit Top-Kreativen, die besten 220 zu Konzeptansätzen ausgearbeitet.

Diese TV-Formate stehen ihnen nun in einer Ideendatenbank (downloadbares PDF) zur Verfügung und decken fast alle Genres ab: Gameshows, Reality-Formate, Dokutainment, Candid Camera, SMS-Formate und viele mehr. Diese Ideendatenbank soll zeigen, wie effektiv und produktiv Kreativworkshops sein können. Sollte Ihnen die eine oder andere Idee bekannt vorkommen, dann sollten Sie zwei Dinge bedenken: Diese Datenbank ist aus dem Jahr 2006 und wird seither in der gesamten TV-Branche über das Web weitergereicht.

mehr +
pdf +
Sei unkaputtbar!
PRESSEPosted: 2009-11-29

Freitag, 22:47 Die 26-jährige Oli, Junior Art Director einer internationalen Agentur, schaltet den Laptop aus und löscht die Designerlampe auf ihrem Schreibtisch. "Was, die geht schon?", zischelt die entrüstete Kollegenschaft ihrem Abgang hinterher. Und wieder einmal wäre damit die vermeintliche Verliererin im allseits beliebten Agenturspiel "Wer am längsten bleibt, hat gewonnen" gefunden.

Dabei hat die Arme einen überaus wichtigen Schritt (aus der Agentur) getan, um dem Teufelskreis Burnout zu entkommen. Jeder kennt es. Und jeder kennt zunehmend mehr Betroffene. Dennoch bleibt es eines der größten Tabus der Kreativbranche: Burn-out. Anlässlich der rapide steigenden Zahlen möchten wir hier einen Artikel aus dem Fachmagazin PAGE (Autoren Mario Pricken & Gunther Polak) als PDF zur Verfügung stellen, in dem man den Ursachen nachspüren kann und einige Tipps für einen verantwortungsvollen Umgang mit sich selbst und den Kollegen findet. Den gesamten Artikel können Sie hier als PDF downloaden.

mehr +
pdf +